Demokratie leben!

Demokratie leben!

  • Demokratie fördern
  • Vielfalt gestalten
  • Extremismus vorbeugen
  • Frauenverein Tribsees e.V.

    Vor dem Steintor 4
    18465 Tribsees


    Impressionen


    Satzungszweck

    Ziel des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur, Heimatverbundenheit, Sport und Gesundheitsbewusstsein der Frauen und Mädchen.

    Dazu zählen unter anderem:

    • Organisation von bzw. Unterstützung bei Veranstaltungen des öffentlichen Lebens in unserem Heimatort
    • Organisation von Vorträgen über gesunde Lebensweise
    • Pflege unserer plattdeutschen Sprache
    • Sportliche und kulturelle Veranstaltungen
    • Erleben unserer deutschen Heimat durch Vorträge und persönliche Erlebnisse
    • Gemeinsame Abende und geselliges Beisammensein zu verschiedenen Anlässen wie traditionelle Feste und spontane Feiern
    • Gemeinsames Kennenlernen und Ausführen von verschiedenen Handarbeitstechniken
    • Zu Jubiläen und besonderen Anlässen werden Vereinsmitglieder besonders gewürdigt

    Neben diesen Aufgaben widmet sich der Verein auch der weiblichen Jugend unserer Stadt. Es werden Hilfe und Unterstützung angeboten.

    Unsere Frauen des Vereins haben zwei 50 Meter lange Tischtücher für den Aktionstag gebügelt 
    Unsere Frauen des Vereins haben zwei 50 Meter lange Tischtücher für den Aktionstag gebügelt
    Hier wird ein afghanisches Gericht probiert 
    Hier wird ein afghanisches Gericht probiert
    Leila hat für uns afghanisch gekocht 
    Leila hat für uns afghanisch gekocht
    Führung durch den Kräutergarten Carlsthal 
    Führung durch den Kräutergarten Carlsthal
     

    "Demokratie leben!" bedeutet für uns ...

    Menschen müssen ein Ziel haben, einen Ort, wo sie sich mit anderen treffen können, wo sie sich unterhalten können über politische Themen, über eigene Interessen und Alltagsfragen. Es ist uns besonders wichtig, dass Frauen und Mädchen in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden.

    Ereignisse

    Ostsee-Zeitung am 09.03.2019

    Rosen, Sekt und gute Laune

    Der Frauenverein Tribsees feierte mit dem Landrat einen launigen Frauentag an der Stelle, an der Stefan Kerth (SPD) vor gut einem Jahr seinen Wahlkampf um das Spitzenamt des Kreises gestartet hatte.

    Frauenverein Tribsees 2019 (Foto: Jörg Mattern OZ)

    Tribsees. Vielleicht war etwas Sentimentalität im Spiel, als Landrat Stefan Kerth (SPD) sich entschied, am 8. März den Frauenverein Tribsees zu besuchen. Hier hatte er im Januar 2018 seinen Wahlkampf um das Spitzenamtder Kreisverwaltung begonnen. Möglicherweise war es auch die Geschichte mit den Socken gewesen, die Kerth in die Trebelstadt zog. Denn diese – eine Art Hausschuhstrümpfe – hatte Vereinsmitglied Brigitte Steffenbei Kerths erstem Besuch aus Filzwolle gestrickt und dem Landratskandidaten versprochen, sie ihm zu schicken, wenn er gewählt würde.

    Stefan Kerth gewann die Wahl und bekam noch in seinen letzten Tagen als Barther Bürgermeister ein Päckchen aus Tribsees – mit besagten Strümpfen. Diese verewigte er bei seinem Umzug in die Kreisverwaltung in einem Foto – Motto: „Ich mach’ mich jetzt auf die Socken.“

    Was immer des Landrats Entscheidung letztlich für Tribsees beeinflusst hat, Stefan Kerth begründete gestern an der Trebel eine Tradition: „Ich habe mir vorgenommen, jedes Jahr am 8. März in einem anderen Teil des Landkreises mit engagierten Frauen ins Gespräch zu kommen.“ In Tribsees hatte er gestern ein Heimspiel.

    Der Frauenverein Tribsees mit seinen aktuell 35 Mitgliedern feierte 2018 seinen 25. Geburtstag. „Unsere Wurzeln gehen auf die einstige Ortsgruppe des Demokratischen Frauenbundes (DFD) der DDR zurück“, sagt zurück Vereinschefin Regina Quade. „Wir wollten das Zusammensein weiter pflegen, aber uns nicht mehr politischen Interessen unterordnen, sondern eigene Vorstellungen umsetzen“, sagt die 77-Jährige. Kultur wird dabei großgeschrieben und das Bewahren alter Handarbeitstechniken. Mit deren Ergebnissen werden auch Ausstellungen gestaltet. Bei allem aber – und das zeigte die Resonanz auf den Besuch des Landrats – sind die Frauen des Vereins stets politisch interessiert geblieben.

    Jörg Mattern

    Ostsee-Zeitung am 08.11.2013

    Frauen in der Trebelstadt lieben die Gemeinsamkeit

    Verein feiert am Montag sein 20. Jubiläum. Dazu wurde in der alten Mädchenschule auch eine Ausstellung gestaltet.

    Tribsees. Zu den traditionsreichen Vereinen in der Trebelstadt gehört seit 20 Jahren der Frauenverein. Eigentlich gibt es die Frauengruppe schon länger, denn bereits seit den 1960er-Jahren waren viele Frauen im DFD aktiv. Als sich aber nach der Wende plötzlich so vieles änderte, zerfiel auch diese Ortsgruppe. Vorübergehend waren es nur noch wenige Frauen, die sich regelmäßig trafen. Dieser Kern wollte aber die gewohnte Gemeinsamkeit auf keinen Fall aufgeben und plante bald die Gründung einer eigenständigen Gruppe, die ihre Vorhaben und Ziele selbst bestimmen wollte.

    Der Weg dahin war zwar nicht ganz einfach, aber nach Erfüllung aller Voraussetzungen fand am 11. November 1993 die Gründungsversammlung statt und im August 1994 erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister. Blättert man in der Chronik, bekommt man schnell einen Eindruck davon, wie abwechslungsreich und interessant es hier ist.

    Dabei steht die Freizeitgestaltung an erster Stelle: Wanderungen, Radtouren, Ausflüge, Tagesfahrten, Gesprächsrunden, Vorträge, Reisen im In - und Ausland, Feiern und regelmäßige kreative Gestaltungsnachmittage führen die Frauen immer wieder zusammen. Die Gemeinnützigkeit ihres Vereins beweist sich in den natur- und heimatkundlichen Zielstellungen, in der Pflege der plattdeutschen Sprache und auch darin, dass die Frauen stets zur Stelle sind, wenn sie in ihrer Stadt gebraucht werden. Sei es zu Kinderfesten, Weihnachtsmarkt oder anderen Veranstaltungen. „Wir sind für alle da und alles offen, auch wenn man kein Mitglied ist“, sagt Regina Quade, die seit 20 Jahren Vorsitzende des Vereins ist.

    Bis 2012 standen dem Verein in der Kita Räume zur Verfügung, dann zog er um. Jetzt hat er in der alten Mädchenschule sein Domizil.

    Dorthin lädt der Frauenverein anlässlich seines Jubiläums am Montag ab 10 Uhr ein. Besucher erwartet hier eine Ausstellung, ein kleiner Basar und ein kulturelles Programm.

    Harry Lembke

    Die "Partnerschaft für Demokratie - Recknitz-Trebeltal-Gemeinden" wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!". Auf Landesebene wird das Programm unterstützt von der Landeszentrale für politische Bildung M-V. Die kommunale Partnerschaft wird getragen von der Stadt Marlow und dem Amt Recknitz-Trebeltal.

    2016-2020 Koordinierungs- und Fachstelle c/o © portablo ggmbh - institut für evaluation, qualifizierung und beteiligung

    Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen